Welcome to SP!  -
Hohberghorn
Mountain/Rock

Hohberghorn

  Featured on the Front Page
Hohberghorn

Page Type: Mountain/Rock

Location: Wallis (Mischabel), Switzerland, Europe

Lat/Lon: 46.11230°N / 7.85410°E

Object Title: Hohberghorn

Elevation: 13841 ft / 4219 m

 

Page By: Rahel Maria Liu, hiltrud.liu

Created/Edited: Dec 13, 2001 / Jul 16, 2014

Object ID: 150728

Hits: 18784 

Page Score: 93.1%  - 41 Votes 

Vote: Log in to vote

 

Overview

South side of Hohberghorn at sunset - Photo by om



In memory of
Rahel Maria Liu, the former maintainer of this page. Rahel died on the Innominata Spur to Mont Blanc in a snowstorm on August 24th, 2004.

Pennine AlpsApproach to N FacePennine Alps at sunriseNadelgratSunrise




Hohberghorn - a mountain of the Nadelgrat

    Hohberghorn (4219 m) is a mountain which belongs to the Nadelgrat. It has a snow summit. As a mountain of the Nadelgrat it is not very interesting
    because it is only one peak of many.

    The Nadelgrat is a fantastic climbing route with 4 (or 5) peaks over 4000 m:

    Dürrenhorn (4034 m), Hohberghorn (4219 m), Stecknadelhorn (4241 m) and Nadelhorn (4327 m).
    People sometimes count also the Lenzspitze (4294 m) as part of the Nadelgrat.


Hohberghorn NE Face seen from Bordierhütte at first sunlight - Photo by Nikman



Historical notes:

    The North Face of Hohberghorn was climbed for the first time by O. K. Williamson with Heinrich Fuchs and the guide Franz Lochmatter
    on 29th of July 1910.

    First Ascent of Hohberghorn by Peter Taugwalder, Peter Perren, R.B. Heathcote, Franz Biner (1869).


The beautiful North Face of Hohberghorn - Photo by Rahel Maria Liu

    Hohberghorn has a North Face which is also in summer not snowless (Route Climbed: July/23/2001). This North Face is similar to the Lenzspitze North Face.

    You know that there do not exist so many of such pure snow North Faces in the Alps any more, especially such which are regularly steep and without seracs.

    All the other routes around the Mischabelhütten can be overcrowded, but in the North Face of the Hohberghorn you are probably alone. The North Face is kind of classic, although only 350 hm ... a lonly and beautiful place in an overcrowded region. I did it solo. And I was by myself. From the Windjoch until the summit of the Hohberghorn I met nobody. And the view from the North Face was wonderful.

    The way back from the summit to the Mischabel hut over the Stecknadelhorn is mixed climbing, rock (II) and snow (Rahel Maria Liu).


North Side of Hohberghorn




Routes Overwiew

* Hohberghorn - Photos by andre hangaard - Rick B - Rahel Maria Liu - Sebastian Hamm and Remco Woutersen

NadelgratRied GlacierPennine Alps at sunriseNadelgratUpper part of the N Face



                      II, 1,5 h, G 7, 300 hm (Waeber)

                      Photos by Rahel Maria Liu - Peter K - hansw - Hiltrud Liu - il.rocciatore - kiss istván - J Scoles - ivona

                      RouteThe waySunsetThe wayRidgeRiedgl.ViewTopNadelgrat



                      II (passages), 1 1/4 h, G 6, snow and ice, crumbling in the lower part (Waeber)

                      Photos by RM Liu - RoyD - mulidivarese - A Hagen - M Prittwitz - Griffiths - alpenkalb - schulzj - a hangaard

                      NadelgratClimbViewUpViewClimbThe waySunset



    N Face - Normal Route from Mischabelhütte:
                      pure ice tour, till 55°, G 8 (Waeber)

                      S, IV, 3,5 - 5,5 h totally, 1 - 2 h for the NE face (Biner)

                      50°, 320 hm, 2 h, from Mischabelhütten to the foot of the face 3 h (Dumler)

                      Photos by RM Liu - Nikman - andrea.it - [Bird] - jck - Mamo - J Scoles

                      RouteN FaceMischabelHUpDownWindjochClimbAscentTopN FaceView



* Climber's Logs


Getting There

* Nadelgrat, Dom, Täschhorn, Alphubel, Rimpfischhorn, Monte Rosa, Lyskamm and Weisshorn (Photos by Rahel Maria Liu, Photostitch by Rick B)

Show labels


To the Hohberghorn:

    You can come from the Mischabelhütten

    You can come from the Bordierhütte


To the Mischabelhütten:

    You reach the hut from Saas Fee in 4 h (on foot, 1540 hm). From Saas Fee, you go on the marked way (sign at the church) in western direction of the end of the Torrentbach. You traverse an avalanche barrier by a tunnel. You ascend over the bridge and zigzag via Trift and Schönegge to the end of the ridge which comes down from the Distelhorn to the SW (P. 2448,6m, 1 3/4 h). The way goes up further to P. 2688m and the S flank of the Distelhorn to the foot of the Fallglacier, about 3000m (1 1/4h). Clear signs show the way through rock, which you climb northern above the Fallglacier. Via a rock rib, you reach in zigzag the hut (1 h).

    If you use the cable car to Hannigalp, the ascent takes 3/4 h less. After an horizontal traverse to the Torrentbach, you go up below the Distelhorn E flank to Schönegge, where you meet the route, described above. (3-3,5 h, 1030 hm). Pay attention at the beginning at the summit station of the cable car: Interpret the sign to the Mischabelhütten correctly and do not turn right and do not go up, but keep on the main road/way which goes horizontally at the beginning!

    You reach Saas Fee (1790m) with car or bus from Visp/Brig. Saas Fee is a modern holiday village, surrounded by many 4000m mountains and huge glaciers. You are not allowed to drive by car through the village. You must park at the main parking place at the entrance to the village.


Brig is the main city of the upper Wallis and the junction of the trains

    Bern-Lötschberg-Simplon-Domodossola

    Furka Oberalppass (Andermatt/Disentis, Glacierexpress)

    Brig-Visp-Zermatt

    Lake of Geneva-Milano


In Brig, many busses arrive as well:

    Simplon-Gondo

    Saastal

    Blatten

    Mund

    Rosswald


You reach Visp/Brig by car:

    from the West: From Geneva (airport) on the A1 to Lausanne, on the A9 via Montreux, Martigny and Sion to Sierre. From Sierre the road no. 9 with direction to Brig. But at Visp, you turn already right to the S in direction of the Saas Valley. In Stalden, you turn left and leave the Zermatt Valley to the right. Here, the Saas Valley begins. Via Saas Baalen and Saas Grund, you reach Saas Fee.

    from the North: from Bern on the A6 to Spiez, from here the road to Kandersteg, at Kandersteg, you drive your car on a train and go by train through a tunnel; end of the tunnel: Goppenstein; you continue the road to the S and reach the main road from Sierre. On the crossroad, you turn left (E) and reach Visp. From here, continue as route a.

    from the East: from Bregenz on the A13 to Chur; turn off at Reichenau and continue the road no. 19 to Brig/Visp via Flims - Sedrun - Andermatt - Gletsch - Fiesch. From Visp, continue as described in a.

    from the South: either from Como on the A2 via Bellinzona to Airollo, then road no.2 till Hospental and here to the left on the road no. 19 to Brig/Visp or from Arona till the end von the A26 and then the E62 via Domodóssola to Brig.


To the Bordierhütte:

    You reach the hut from Gasenried in 4 h (1230m) and from St. Niklaus in 5 h (1740hm). You have to traverse a glacier which is marked in summer by poles.

    From Gasenried, you go on the road to the chapel of Schalbettu, on the way over the Riedbach and zigzag through the forest to the moraine of Alpja (2099m). On the moraine crest, you go the way up to 2500m where you reach the glacier. You do not enter the glacier, but go up to the SW, zigzag the hang up till you reach 2700m by a traverse. Here you descend to the glacier (sign) and traverse this glacier to the E to the moraine. You traverse the moraine below the hut. On the other side (signs) you go to the hut. For the descent: the beginning of the way after the glacier is marked clearly. This is the ascent also in winter. If the conditions are good, you can also go from the summit station Seetalhorn via the ski run and the hangs of the Riedberg to the glacier. But you have to pay attention to the traverse of the moraine!

    You reach Gasenried via a small road from St. Niklaus. St. Niklaus is located in the middle of the Mattertal. You can go there by car, bus or train from Visp/Brig. If you come by car from Visp, turn right at Stalden and leave the Saas Valley to your left. To Visp/Brig as described above.




Accomodation

* Mischabel Group at sunrise - Photo by Jurgen Mesman




MISCHABELHÜTTEN - 3329 m

The MISCHABELHÜTTEN are situated on a rockrib, which separates the Hohbalm Glacier from the little Fallglacier. Since 1975 there exists a new bigger hut above the old one, which still keeps beds. From the huts you have a wonderful view towards Saas Fee and the Weissmiesgroup.

      130 beds from June to October

      40 beds in the old hut from November to May (open)
      guarded from June to October

      phone: ++41/27/9571317

      e-mail: mischabelhuetten@ssf.ch


BORDIERHÜTTE - 2886 m

The BORDIERHÜTTE is situated above the Ried Glacier.

      44 beds

      guarded from mid-June to mid-September

      phone: ++41(0)27/9561909





Infos

* Panoramic View of Dürrenhorn - Hohberghorn - Stecknadelhorn - Dom and Täschhorn - Photo by Hiltrud Liu

Show labels - South Side of Hohberghorn


GENERAL INFOS:



WEATHER



BUS BRIG-SAAS FEE:

    Phone:++41(0)27/9220055


TRAIN

    Phone:++41(0)900300300

    Travel agency: ++41(0)512258444

    Ticket Shop


PARKINGPLACES

    There are parkingplaces in Saas Fee and Saas Grund.

    If you arrive by car, you have to use the central parking place in Saas Fee because you are not allowed to drive your car in Saas Fee.

    Internet: www.weissmies.ch


TOURIST CAMP







Maps and Books

* East Side of the Nadelgrat - Photo by Hiltrud Liu

Show labels - Nadelgrat - Ulrichshorn


Schweizer Landeskarten:

    1:25000 no. 1327 Evolène

    1:25000 no. 1328 Randa

    1:50000 no. 5006 Matterhorn-Mischabel


DAV Shop

Hikr.org - Hohberghorn

UKC - Hohberghorn

4000er Karte - www.4000er.de

GOOGLE MAP Mischabel Group - Hohberghorn - Photo from Antonio Giani





BOOKS

    Banzhaf/Biner/Burgener, Alpinführer Walliser Alpen 4/5, Vom Theodulpass zum Simplon. SAC Shop - look at the contents

    Hermann Biner, Hochtouren im Wallis. Vom Trient zum Nufenenpass. 2nd ed. 1996. ISBN 3-859022-160-5

    Helmut Dumler/Willi P. Burkhardt, The High Mountains of the Alps. amazon.com (look at the contents Nadelgrat)

    H Dumler/W P Burkhardt, Viertausender der Alpen (new edition 2007)

    HelmutDumler/Willi P Burkhardt, Viertausender der Alpen. 11th ed. Munich 1998.ISBN 3-7633-7427-2. amazon.de

    Michel Vaucher, Walliser Alpen. Die 100 schönsten Touren. 2nd ed. Munich 1990. ISBN 3-7654-2124-3

    Michael Waeber, Walliser Alpen. DAV-Gebietsführer. 12th ed. Munich 1999. ISBN 3-7633-2416-X. amazon.de

    M Brandt, SAC Clubführer Walliser Alpen 5, Vom Strahlhorn zum Simplon (1993)




Experiences

* Panoramic View from Bishorn - Photo by Rahel Maria Liu

Show labels NADELGRAT - DOM - TÄSCHHORN - ALPHUBEL


IMPRESSIONEN - Meine erste halb freiwillige, halb unfreiwillige Solo-Nordwandtour
Rahel Maria Liu, published in: Mitteilungen der Sektion Ulm des DAV, 3/2001, pp. 13-17

Der Berg gehört dir erst, wenn du wieder unten bist. Auch eine Nordwand gehört dir erst, wenn du wieder unten bist. Doch bis dahin war es noch weit. Es war 12 Uhr mittags auf dem Hohberghorn bei noch strahlend blauem Himmel und warmem Sonnenschein. Es fing alles ganz harmlos an. Ich hatte mich der Bergsteigergruppe in Richtung Wallis angeschlossen, um 1 Woche wohlverdienten, erholsamen und streßfreien Urlaub zu genießen. Aber wenn man keinen Streß hat, macht man ihn sich ja bekanntlich selbst. Es war ein Sonntag, der 22.7., als die Entscheidung fiel. Eigentlich hatten wir ? Albert, Albrecht, Anton, Fritz, Isolde, Jürgen und ich ? uns für diesen Tag den Nadelgrat (Richtung: Nadelhorn-Dürrenhorn) vorgenommen. Niemand von uns war jedoch über das Stecknadelhorn hinausgekommen. Doch von Aufgeben war keine Rede. Am nächsten Tag sollte ein Versuch in umgekehrter Richtung erfolgen. Ich bin nicht eine Solotourengängerin aus Leidenschaft. Sondern Entscheidungen für Solounternehmungen entspringen bei mir immer dem einen oder anderen inneren oder äußeren Zwang. Mir gefällt das Bergsteigen in einer Gruppe ? und erst recht mit so netten Leuten wie in der Bergsteigergruppe ? viel besser, weil man von den Erfahrungen der anderen profitieren kann, weil man die Erfolgserlebnisse miteinander teilen kann, weil man einfach gemeinsam viel mehr Spaß haben kann und natürlich weil es auch sicherer ist. An diesem besagten Sonntag jedoch fiel bei mir die Entscheidung für eine Solounternehmung. Was mich in den Bergen am meisten fasziniert, sind Nordwände, insbesondere glatte, gerade verlaufende Nordwände ohne Brüche und Abbrüche ? die Hohberghorn-NO-Wand ist eine solche. Vielleicht ist es das Gewaltige, als welches man eine Eisnordwand erlebt, wenn man sie aus kurzer Entfernung betrachtet, was mich fasziniert. Vielleicht ist es auch ein Zug zum Meditativen in dem gleichmäßigen Aufsteigen. Warum auch immer ? an diesem besagten Sonntag wollte der Blick auf die Hohberghorn-NO-Wand, der sich mir beim Auf-steigen zum Nadelhorn und Stecknadelhorn bot, nicht aus meinem Geist weichen. Es befand sich eine geradlinige, gleichmäßig ansteigende Spur in der 350 m hohen, 45-50° steilen Wand (G 8, S). Es war bester Trittfirn, das Wetter auch für die nächsten Tage als gut vorhergesagt.

Ich konnte dem Reiz dieses Anblicks nicht widerstehen, obwohl auch eine andere Seite in mir rief, mit der Gruppe gehen zu wollen. Immer und immer wieder beschäftigte ich mich den Rest des Tages mit diesem Gedanken: diese Nordwand solo zu machen. Bist du nicht verrückt??? So sprach die eine Seite in mir. ?Was ist denn schlimm daran? Du bist doch nun wirklich schon öfters derartige Nordwände seilfrei gegangen und hast viel schwerere gemacht.? So konterte die andere Seite in mir. Schließlich gab ich auf. Unter den anwesenden Gruppenmitgliedern war niemand aus der Steileisfraktion. Also beschloß ich, die Gelegenheit der guten Bedingungen zu nutzen und meine erste Nordwand solo zu begehen. Allerdings war diese Entscheidung gekoppelt an die Nadelgratbegehung der anderen, so daß wir uns auf dem Hohberghorn treffen und gemeinsam über das Stecknadelhorn zurückgehen würden. In der Wand verlief alles problemlos, wenngleich mir das Alleinsein irgendwann auch reichte. Ich freute mich schon darauf, auf dem Hohberghorn die anderen wieder zu treffen. Es war 9.30 Uhr, als ich das Hohberghorn nach zweistündigem, gemütlichem Aufstieg erreichte. Ich hatte mir extra Zeit gelassen, um die Wartezeit auf dem Gipfel zu verkürzen und auch um Kräfte für den Rückweg zu sparen. Ich sollte mich noch darüber freuen. Ich war umso mehr überrascht, als ich ca. 100 hm unter dem Gipfel (?) vier deutschsprechende Personen auf dem Grat vom Dürrenhorn zum Hohberghorn beobachtete. Ich bekam ein schlechtes Gewissen. Hatte ich mir zuviel Zeit in der Wand gelassen? Müssen Albert, Albrecht, Anton und Jürgen jetzt auf mich warten? Ich beeilte mich, den Gipfel zu erreichen. Als ich ankam, brachen die vier deutschsprechenden Personen gerade auf. Es handelte sich nicht um meine Leute. Ich fragte nach ihnen. Ja, ja, es kämen noch zwei Deutsche vom Dürrenhorn rüber. Nein, wirklich keine vier Personen, und auch sonst keine weiteren Personen. Man deutet sich ja seine Wirklichkeit zurecht. Also empfand ich noch keine größere Unru-he. Stattdessen beobachtete ich, wie die vier Schweizer in einer Stunde mühelos, wie es schien, zum Stecknadelhorn hochkletterten. Es sollte mir moralisch noch zugute kommen. Ich genoß die Sonne auf dem Hohberghorn. Eine ¾ Stunde nach meiner Ankunft auf dem Hohberghorn erreichten die zwei Deutschen den Gipfel, es war niemand von meinen Leuten. Nein, nein, es würde niemand mehr kommen. Meine Leute hätten die Tour sicher abgebrochen, tönte es. Ich war zunächst sprachlos, wollte es auch jetzt noch nicht richtig glauben, erkundigte mich aber doch nach der Aufstiegsroute im Eis. Nein, nein, für den Abstieg nicht empfehlenswert, steiles Eis, heikel. Aber es gäbe eine Kletterroute im Fels mit Abseilhaken. Ich bedankte mich brav mit dem kleinen Nachsatz, daß mir das ohne Seil nichts bringen würde, und ließ sie passieren. Es wäre meine letzte Gelegenheit gewesen, nicht alleine zum Stecknadelhorn zu kommen. Doch ich fühlte mich verpflichtet, noch weiter zu warten.

Ich schickte eine Kurznachricht (SMS) per Handy an Albert, da ich aufgrund falscher und leerer Prepaidkarte nicht telefonieren konnte: WO SEID IHR? ICH BIN AUF HOHBERG. RAHEL. Als nicht unmittelbar eine Antwort kam, wurde ich langsam nervös. Ich schickte eine Anfrage an Andreas ins Tal, in der Hoffnung, daß er von Albert evtl. angefunkt worden war. Andreas? Fröhliche Antwort kurz vor seinem Start zum Paragliding: WETTER IN SAAS FEE BESTENS. IM NOTFALL 112 A.B. Es war mittlerweile 11.15 Uhr, und das Wetter verschlechterte sich zusehends. Gewitterwolken zogen auf. Ich überlegte, wieviel Zeit ich meinen Leuten noch geben würde. Um 11.35 Uhr wurden diese Überlegungen durch eine SMS von Albert abrupt beendet: TOUR ABGEBROCHEN, KÖNNEN RAHEL NICHT ABHOLEN. Ich packte mein Handy ein. Nun war es Gewißheit. Ich würde meine Solotour auch alleine beenden müssen. Die Route war klar. Ich würde versuchen, zum Stecknadelhorn rüberzukommen. Es war der II. Schwierigkeitsgrad, allerdings teilweise verschneit. Ich hoffte auf meine Erfahrungen von Winterbegehungen des Jubiläumsgrates und des Cosmiquesgrates auf die Aig. du Midi und kletterte los, ohne Seil, ohne Karte, ohne Führer, ohne Tourenpartner. ? Wie konntest du nur so blöd gewesen sein, auf die Idee dieser Solotour zu kommen!?, schimpfte ich mit mir. Teils freundete ich mich ? oder auch nicht ? im Geiste bereits mit einem Notbiwak irgendwo im Grat an, wo ich steckenbleiben würde und weder vor noch zurück kommen würde. An Ausrüstung für ein Biwak sollte es mir nicht fehlen. Andererseits war ich fest entschlossen, irgendwie und irgendwo runterzukommen. Hoppla, da hielt ich doch einen Stein in der Hand, an dem ich mich gerade hochziehen wollte. Jetzt konzentrier dich, rief ich mich zur Räson. Ich kletterte weiter. Der Anblick der Gendarme ließ mich erschaudern. Mir kam die Schlüsselstelle des Cosmiquesgrates in Erinnerung. Unfug, redete ich mir ein, hier gibt es keine IV, sondern nur II, auch wenn es schwierig aussieht. ? Ups, schon wieder kullerte ein Stein, auf den ich gerade meinen Fuß gesetzt hatte. Ich kletterte weiter. Langsam fing es an, mir Spaß zu machen. Meine Steigeisen griffen super in den Bändern, ich kam zügig voran. Unversehens stand ich schon vor der Schlußplatte auf dem Stecknadelhorn, einem ca. 1,40 m hohen, glatten Brocken. Sowas Dummes, da mußte ich mit meinen 1,65 m irgendwie rüber. Die vielen Kratzer von Steigeisen deuteten mir auf die Art und Weise: einen einfachen Klimmzug mit Gegenstemmen per Fuß. Doch mit derartigen Geschichten tut frau sich bekanntlich schwer. Schließlich aalte ich mich, reif zum Photographieren, mittels Ganzkörperreibung über die Platte. Geschafft!!! Es war eine Stunde seit meinem Aufbruch vom Hohberghorn vergangen. Jetzt hieß es, angesichts des aufkommenden Gewitters, so schnell wie möglich über den NO-Grat des Nadelhorns runterzukommen. Es lief problemlos. Und wie wunderbar war das Überraschungsbonbon, als ich am Windjoch wieder auf meine Leute traf, die gerade von ihren abgebrochenen Frustversuchen, auf den Nadelgrat zu gelangen, zurückkamen. Ich hatte ihnen schon ? völlig ungerechtfertigter Weise ? unterstellt, sie würden auf der Mischabelhütte im Warmen einen Kaffee trinken. Ich hatte mir bereits überlegt, vom Windjoch aus eine SMS an Albert zu schicken: ? BIN AM WINDJOCH. WENN IN 2 STUNDEN NICHT AUF DER HÜTTE, DANN SUCHT MICH IN DER SPALTE.? Doch diese SMS wurde nicht verschickt. Ich war wieder zurück in der Zivilisation. Ganzen sechs Leuten war ich an diesem Tag zwischen Windjoch und Windjoch begegnet: denen auf dem Hohberghorn. Ich war glücklich: über das gute Ende der Tour, die schöne Nordwandbegehung, die schönen, sonnigen 2 ½ Stunden auf dem Gipfel des Hohberghorns und den zügigen, problemfreien Rückweg. Es war ein unvergeßliches Erlebnis.



Hohberghorn - Nadelgrat - Approach from Mischabelhütte and Bordierhütte - Photos by om - Helmut Bielefeldt - roadmountain - HLiu - Gui Lemmens

N FaceNadelgratRiedgletscherN FaceMischabelhütten




Link MountainArea

MountainArea


Nadelgrat - Mischabel GROUP by air overview - Photo by Diggler

Nadelgrat - Dom - Täschhorn - Alphubel by air overview - Photo by Diggler

Hohberghorn - 4000er
Images, routes, coordinates and more information about the highest peaks of the Alps

Active Dreams - Bergführer Weissmies

Bishorn Summit Panorama (Photo by Rick B)

Panorama 1

Panorama 2

Panorama - Walliser Alpen

* View of the Nadelgrat - taken in early morning from the summit of Ulrichshorn - Photo by il.rocciatore

Lenzspitze - Nadelhorn - Stecknadelhorn - Hohberghorn - Dirruhorn - Chli-Dirruhorn


Google Map

* Google Map Mischabel Group

* Google Map - Photo from markhallam




* Google Map - Weisshorn Group - Mischabel Group





Images